Dass gewisse Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa und Morbus Crohn irgend etwas mit unseren Darmbakterien zu tun haben könnten, leuchtet jedem ein. Jetzt gibt es aber bahnbrechende neue Erkenntnisse, dass auch Asthma, Allergien, Zuckerkrankheit, Herz-Kreislauf Krankheiten und Krebs, Rheuma , Multiple sklerose sowie Depressionen und Autismus in irgendeiner Weise mit den vielen kleinen Helferlein im Bauch zusammenhängen.
Viele meiner Patienten kamen immer wieder und fragten: „Herr Doktor, gibt es bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Colitis Ulcerosa oder Morbus Crohn nicht etwas aus der Naturheilkunde, aus dem Schatz der Natur? Oder muss ich wirklich schulmedizinische Präparate einnehmen?“
Wussten Sie, dass eine gestörte Darmflora zu Übergewicht oder Allergien führen kann?
Dass sogar Depressionen durch unsere Darmbakterien ausgelöst werden können?
Infektionen, Entzündungen, Akne, Schuppenflechte, hoher Blutdruck, Migräne, Autoimmunerkrankungen u.v.m. gehen häufig mit einer veränderten bakteriellen Zusammensetzung unseres Darms einher.
Was machen Sie bei einer Verletzung, beispielsweise einer Schürfwunde, wenn Sie auf Ihr Knie gestürzt sind? Richtig: Ein Pflaster drauf.